WER WIR SIND

Hinterhof ist eine industrielle Club- und Konzertvenue mit Dachterrasse in einem ehemaligen Lagerhaus am Rande des Basler Gundeldinger Quartiers mit einer Laufzeit von fünf Jahren ab Juni 2016. Der Club ist ab Herbst 2016 jeweils Freitag- und Samstagnacht sowie an ausserordentlichen Daten geöffnet, die Hinterhof Dachterrasse mit Bar und Restaurant sieben Tage die Woche über die Sommermonate ab Juni 2016.

ÖFFNUNGSZEITEN

Club: Freitag & Samstag ab 23:00 Uhr oder nach Angabe

Samstag 21.1.

10 YEARS SISTRUM

One decade of Sistrum.   Sistrum ist ein Label für Nerds, wobei das alles andere als negativ gemeint ist und daher wäre “Liebhaber” wohl auch der passendere Begriff. Die Detroiter Plattenschmiede steht für rohen und doch seelenvollen House und -Techno, komponiert einzig und alleine für den Bereich direkt unter der Discokugel, Clubmusik in der reinsten Bedeutung der Genrebezeichnung. Gegründet wurde Sistrum 2006 von Patrice Scott und über die Jahre haben dort musikalische Weggefährten wie Keith Worthy, Eric Cloutier, Marko Zenker, XDB oder Johannes Volk ihre Geniestreiche und Meisterstücke veröffentlicht. Bei allem was Sistrum tut, ist die Motorcity stets in Hörweite und die Berufung auf die Geschichte Detroits im Bereich des Techno ist eine Selbstverständlichkeit. Anlässlich dieses ehrwürdigen Jubiläums kommt Patrice Scott höchstselbst nach Basel und mit XDB ein weiterer wichtiger Sistrum-Klang-Ingenieur. Liebkind sorgt in dieser Nacht fürs Lokalkolorit. | Um 17:00 Uhr starten wir mit unserer ersten Instore Session im Plattfon an der Feldbergstrasse! Join us for drinks, a chat, good music and vibes only!

Tickets gibt es im Street-Files Store am Spalenberg 43 oder via Resident Advisor!   Und bei Starticket!

Donnerstag 26.1.

miniCLUB °2

Einritt Frei | Ab 18 Jahren  | Wer kennt es nicht, das Bedürfnis, sich dem Funk und dem Boogie, dem Groove und dem Riff bereits wochentags hingeben zu wollen. Der Drang zu Tanzen scheint universell und doch Zyklen unterworfen, sei es das Alter, die Arbeit, die bessere Hälfte oder der Prüfungsdruck, die den inneren Schweinehund mimen.   Und doch gibt es immer wieder diese unvorhergesehenen Momente, donnerstag nachts um vier, man flüstert sich Unfug ins Ohr, prostet sich ein letztes Mal zu und der DJ spielt dieses eine Lied - man wünscht sich, die Nacht möge nie enden.   Keine Tanzfläche scheint für diese Gefühle von Vertrautheit, Geborgenheit und Verbrüderung besser geeignet als der dunkle, beengte und doch heimelige miniCLUB der Hinterhof Bar. Und so wurde kurzerhand entschieden - was immerhin sieben Jahre in Anspruch genommen - diesen hier und heute zum ersten Mal an einem Donnerstag zu öffnen. Ohne Eintritt, von 11 - 5 und mit DJs von da, die die Hinterhof-Macher mögen und tolle Musik spielen.     Die zweite miniCLUB-Ausgabe vertont einerseits Simon Lemont, seines Zeichens Co-Gründer der SENSE Veranstaltungs- und Podcastreihe und langjähriger DJ mit Hang zu sphärischem Ambient und Techno. Dazu gesellt sich Nordstern-Resident Honoree, die sich sowohl für groovige Housemusik als auch für reduzierte, härtere Spielarten von Techno begeistern kann und es in ihren Sets immer wieder schafft, beides gekonnt und mit viel Feingefühl zu vereinen.

Freitag 27.1.

2MANYDJS

Zuviele DJs.   Nachdem sie anlässlich ihres ersten Gastspiels in der Hinterhof Bar den Wunsch geäussert haben, unbedingt wieder einmal an dieser Adresse zu spielen, ist es nun endlich soweit: Gut Ding will manchmal halt Weile haben. 1999 und damit vor 16 Jahren habe die Brüder Stephen und David Dewaele in Belgien ihre eigene Radioshow namens „Hang The DJ“ lanciert. Jahre bevor man überhaupt wusste, was ein Bootleg ist, mixten sie Herbie Hancock mit den Beastie Boys, AC/DC mit INXS und Beck mit The Prodigy. Von Belgien aus eroberten die beiden Soulwax-Gründer in der Folge auch London. An dieser Stelle ein kleiner Exkurs zu Soulwax: 1995 von den Brüdern und ihren Mitstreitern gegründet, kam der Durchbruch 1998 mit dem Album “Much Against Everyone’s Advice”. Nach zahlreichen Festival-Auftritten, etwa am PinkPop oder am Lowland, und Chartplatzierungen von Stücken wie “Conversation Intercom” und dem später namensgebenden “Too Many DJs” sowie Remixarbeiten für so ziemlich alle Künstler mit Rang und Namen (Rolling Stones, David Bowie, Hot Chip, Robbie Williams, Arcade Fire um nur einige zu nennen) widmeten sich die beiden Dewaeles vermehrt der elektronischen Musik. Nun also zurück zur britischen (Musik)Hauptstadt. Während ihrer Sets auf Xfm oder BBC Radio 1 riefen die Club-Betreiber gleich im Dutzend bein den Sendern an und fragten, wo man die beiden Belgier denn buchen könne – der 2manydjs-Hype war geboren und machte sich daran, Europa zu überrollen.   Der Rest ist Clubmusik-Geschichte: Längst zählen die Dewaele-Brüder zu den ganz grossen Ikonen der europäischen Dancefloor-Historie mit Bookings von sämtlichen namhaften Clubs auf dem Planeten. Resident DJ Timnah Sommerfeldt, bekannt für ihre grossartig deep-groovenden Sets in den frühen Morgenstunden und Similar Disco, der nach langer Abstinenz wieder mal hinter den Hinterhof-Plattenspielern steht, komplettieren den Mainfloor.  

Tickets gibt es im Street-Files Store am Spalenberg 43 oder via Resident Advisor!   Und bei Starticket!

Samstag 28.1.

BLOCK PARTY

miniCLUB BUZZ, Uncle Peng Peng

  Januarblock.   Wow…. was für ein bombastischer Texteinstieg… mal ehrlich… der haut einen ja förmlich aus den Wintersocken und nach DIESER Einleitung kann man sich vor lauter Vorfreude kaum mehr auf dem Stuhl halten und auch die von Weihnachten übrig gebliebenen Brunsli sind freudig erregt.   Wer anderer Meinung ist kann sich ja auf Anderes vorfreuen und so für Pfarrerstöchter: Das ergibt auch mehr Sinn. Auf die Goldfinger Brüder etwa, die ihre eigene Sause auch dieses Mal gleich selbst vertonen, oder auf den Plattenfreund aus dem französischen Lyon, den sie sich eingeladen haben: Kein Geringerer als der 22-jährige Durchstarter gastiert heute mit seiner eklektischen Mischung aus HipHop und Electronica hinter den Tellern. Der Jungle schlägt ein wie eine Bombe, was ihm auch die Props von Grössen wie Cashmere Cat, Just Blaze  oder der versammelten BBC Radio 1 Belegschaft eingebracht hat. In Phazz eigenen Worten: “Press play, sit back, and enjoy the ride”.      Im miniCLUB hosten BUZZ von Boss HiFi & der gute Uncle Peng Peng die Ones & Twos.  

Tickets gibt es im Street-Files Store am Spalenberg 43 oder via Starticket!

Freitag 3.2.

ADANA TWINS – ALL NIGHT LONG

Wiedersehen macht Freunde.

Die Adana Twins sind wieder da und zwar auch aus Gründen der Repetition aufgrund von Erfahrungswerten: Da es ihnen an ihrem letzten Gastspiel an dieser Stätte so gut gefallen hat, spielen sie heute durch und zwar von 23 Uhr bis Sonnenschein. Das heisst all night long und das ist es auch. Die Adana Twins aus Hamburg bestehen seit 2006 und damit seit satten elf Jahren. In dieser doch beachtlich langen Zeit vermochte sich das Tandem nicht nur zu etablieren sondern mauserte sich zum opinion leading act im Bereich des House mit Wohlfühl-Charakter, passend zu ihrer heutigen Bühne. Ist aber viel weniger handmade als es klingt: Ihre Musik genügt den höchsten Ansprüchen und hat sich an die Decks von so namhaften Venues wie dem Ushuaïa, dem Cielo, dem Watergate, dem Warung Beach Club oder dem Warehouse Project gebracht. Der miniCLUB wird gehostet von dem aufsteigenden Basler Label Valhalla. An den Decks stehen Herr Vogel, Vario Volinski und Strassenmajor und sorgen für die perfekte musikalische Ergänzung zum treiben auf dem Mainfloor

Tickets gibt es im Street-Files Store am Spalenberg 43 oder via Resident Advisor!   Und Starticket!

Samstag 4.2.

KANN

Leipzich zu Gast.   Auch wenn  manche das denken: Das elektronische Deutschland besteht nicht nur aus Berlin. Da wäre auch noch Hamburg, das so herausragende Labels wie Pampa Records oder Smallville beherbergt. Aber auch Leipzig hat viel zu bieten, man denke etwa an Matthias Tanzmann’s Moon Harbour, Rose Records oder eben KANN. Das quirlige Label wurde 2008 von Map.ache und Sevensol gegründet, die schon einige Male in der Hinterhof Bar gastiert haben. Zu zweit sind sie als Manamana unterwegs und das diesmal auch gleich mit einem ganzen KANN-Tross. Der besteht heute Abend unter anderem aus DJ Polo und der bringt ein gutes Stück Techno-Zukunft in affine Ohren - man lügt nicht, wenn man behauptet, dass dieser Mann die Essenz des Genres umsetzen kann wie kaum ein zweiter… Ebenfalls auf dem Beifahrersitz hockt Lake People, was zwar nach Mehreren klingt, aber eine Solonummer ist. Neben KANN veröffentlicht Lake People auch auf der Münchener Institution Permanent Vacation, die auch Künstlern wie den Tuff City Kids oder Mano Le Tough schon eine Plattform geboten hat. Natürlich hat KANN auch einen engen Bezug zum etwas ausserhalb von Leipzig stattfindenden Nachtdigital Festival, einer Perle in Sachen musikalischer Innovationskraft. Dafür stehen auch die vier Künstler, die heute in der Hinterhof Bar zu Gast sind.

Tickets gibt es im Street-Files Store am Spalenberg 43 oder via Resident Advisor!   Und bei Starticket!